Deutscher Gewerkschaftsbund

Esslingen: Solidarität mit den Menschen in Rojava

iCal Download
Größere Karte anzeigen © OpenStreetMap-Mitwirkende

In den Medien ist es um den Krieg in Nord- und Ostsyrien still geworden. Doch für die Menschen vor Ort ist er eine permanente Realität. Mit militärischen, wirtschaftlichen und politischen Angriffen des türkischen Staats und seiner verbündeten islamistischen Milizen soll die Bevölkerung mürbe gemacht und in die Flucht getrieben werden. Seit Anfang des Jahres 2022 hat die Intensität der militärischen Angriffe auch auf zivile Personen und Einrichtungen erneut zugenommen.

Dem gegenüber steht ein seit zehn Jahren andauernder, engagierter gesellschaftlicher Aufbau. Er zielt auf das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in der Region im Rahmen eines demokratischen, föderalen Systems. Der demokratische Aufbau unter den Bedingungen dieses permanenten Krieges mit verschiedenen Mitteln kostet große Anstrengungen.

Besonderes Augenmerk liegt auf dem Bildungswesen. Es soll gerade in der jungen Generation die Grundlage für gegenseitigen Respekt und Verständigung legen. Viele Familien in Nord- und Ostsyrien fürchten um eine Perspektive für die Zukunft ihrer Kinder, da die in den öffentlichen Schulen der Selbstverwaltung erworbenen Bildungsabschlüsse weder vom syrischen Staat noch international anerkannt werden. Diese Sorge entwickelt sich immer mehr zu einem der entscheidenden Fluchtgründe. Hier sind die internationalen Organisationen des Bildungsbereichs gefordert.

Schulen und Hochschulen in der autonomen Region Rojava leisten unter schwierigsten Bedingungen einen wichtigen Beitrag zum Aufbau eines gleichberechtigten, friedlichen Zusammenlebens in einer Region, die von nationalem, religiösem und patriarchalem Chauvinismus und vom Krieg geprägt ist.

Noch immer sind viele Schulgebäude zerstört oder beschädigt oder müssen an den Zufluchtsorten geflüchteter Menschen aus den besetzten Gebieten zu deren Unterbringung genutzt werden. Die Schüler*innen dieser Schulen werden an andere Orte im Schichtunterricht und/oder in Klassen mit 50 bis 70 Schüler*innen unterrichtet. Die inzwischen eingerichteten Camps für die Geflüchteten aus anderen Regionen Syriens sind noch nicht ausreichend mit Unterrichtsräumen versorgt.

In vielen Schulen mangelt es an Ausstattung mit Unterrichtsmitteln, insbesondere im technischen Bereich. Viele Kinder in Nord- und Ostsyrien haben wegen der prekären Sicherheitslage im letzten Jahr keine Schule besuchen können. In den an die Besatzungsgebiete angrenzenden Orten sowie im gesamten Grenzgebiet zur Türkei gibt es eine permanente Bedrohung durch militärische Angriffe. Familien behalten ihre Kinder aus Angst davor zu Hause.

Die Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien braucht unsere Solidarität – ebenso wie das Schul- und Hochschulwesen, die Schüler*innen, die Student*innen und die Lehrkräfte in der gesamten Region. Die Zivilgesellschaft, die Kirchen und die GEW als Mitglied der Bildungsinternationale und der Globalen Bildungskampagne können hier einen wichtigen Beitrag leisten.

Eine Veranstaltung von:

  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Kreis Esslingen-Nürtingen
  • Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Esslignen e.V.
  • Evangelisches Bildungswerk im Landkreis Esslingen
  • DGB-Kreisverband Esslingen-Göppingen

Weiterführende Informationen: https://kirchheim.forum2030.de/rueckblick-in-einer-zeit-der-weltunordnung-10-jahre-rojava/

Bild Esslingen 15.02.23

DGB-Region Stuttgart


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis